NEUE AZUBIS BEI REPOSA

Seit Anfang August gibt es bei Reposa neue Gesichter im Team. Zwei Auszubildende helfen jetzt bei der Produktion fleißig mit. Direkt neben der Werkstatt befindet sich der Showroom, in dem die fertigen Polstermöbel ausgestellt sind. Zum Betrachten und Probesitzen. Ob Sofa, Schlafcouch, Sessel oder Hocker, jedes Möbelstück wird in der unternehmenseigenen Werkstatt von qualifizierten Fachkräften mit großer Erfahrung handgefertigt.

 Gerrad  Niggemann freut sich über die beiden Neuzugänge. in der Polsterei, nicht nur wegen der tatkräftigen Unterstützung. Er freut sich vor allem darüber, seine eigene Leidenschaft für die Werkstoffe Holz und Textilien, sowie für Farben und ästhetische Details weitergeben zu dürfen.

 „Ein Polsterer* stellt Möbelstücke her, die gleichermaßen schön anzusehen und gemütlich sind. Dabei ist es in jedem Fall sehr wichtig, auf die Wünsche des Kunden einzugehen. Schließlich ist das ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal unserer Marke.  „Beratungsgespräche und Kundentermine zählen daher genauso zu der täglichen Arbeit eines Polsterers wie das Handwerk an sich.“ erklärt Gerrad Niggemann und ergänzt: „Diese Vielfalt macht den Beruf der Polsterin so spannend.“ Bei Reposa blieben in den letzten Jahren freie Ausbildungsplätze auch in anderen Bereichen oft unbesetzt. Dabei unterstützt das Unternehmen seine Auszubildenden in den schulischen und betrieblichen  Lernfeldern sehr engagiert.

 Vera Müller blickt bereits auf eine mehrjährige Berufserfahrung zurück, während sich Lina Schild  unmittelbar nach ihrem Fachabitur mit dem Schwerpunkt „Gestaltung“ für die Ausbildung zur Polsterin entschieden hat. Im Laufe der dreijährigen Ausbildung werden die beiden nicht nur handwerkliche Fähigkeiten erwerben, sondern auch theoretisches Wissen über Stoffqualitäten, Farben und vieles mehr. Die Ausbildung folgt dem dualen Gedanken, künftig werden die beiden Damen wieder zweimal in der Woche in der Berufsschule lernen. Mit Reposa haben sich Müller und Schild für einen Arbeitgeber entschieden, der in seinen Unternehmenswerten Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung fest verankert hat. Und das von der ersten Stunde an.

<<< zurück zum Magazin 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.